Willkommen bei Ihrem 
Finanzberater aus
Frickingen am
Bodensee

 Jetzt Termin ver­ein­baren

360° Finanzberatung  

 neutral nach DIN-Norm 77230

 einfach Alles aus einer Hand 

 online oder bei Ihnen vor Ort

 Jetzt mehr erfahren

 Baufinanzierung   

 bis zu 400 Banken im Vergleich

 30 Jahre Zinsfestschreibung

 60 Monate Forwarddarlehen

 Jetzt mehr erfahren

 Vermögensanlage 

 Sachwerte im Fokus

 renditestark und inflationsfest

 Fonds oder Direktinvestments

 Jetzt mehr erfahren

 Versicherungen 

 freier Ver­sicherungs­makler

 neutrale Vergleichssoftware

 von A wie Allianz bis Z wie Zurich

 Jetzt mehr erfahren

 Fortbildungspartner 


 

 

News-Archiv | Artikel vom 06.06.2019

Urlaub im Ausland? Nicht ohne Reise­kranken­ver­si­che­rung

Urlaub im Ausland? Nicht ohne ReisekrankenversicherungWer eine Auslandsreise plant, sollte auch an den richtigen Versicherungsschutz denken. So gehört eine Auslandskrankenversicherung auf jeden Fall ins Gepäck. Sie verhindert, dass eine akute Erkrankung oder ein Unfall im Urlaub zum finanziellen Desaster wird. Denn in beiden Fällen kann es ohne eine Versicherung schnell teuer werden. Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland zahlen nur für Leistungen, die im Reiseland ebenfalls von der dortigen Kranken­ver­si­che­rung übernommen würden. Und das auch nur im dort üblichen Rahmen. Von diesen Beträgen nehmen sie meist sogar noch einen Abzug für erhöhten Verwaltungsaufwand vor. Die Differenz muss der Versicherte aus eigener Tasche aufbringen. 

Für einen krankheitsbedingten Rücktransport nach Deutschland gibt es überhaupt nichts von der gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung. Dabei kann ein Ambulanzflug schon innerhalb Europas 20.000 Euro oder mehr kosten. Beim Rücktransport aus Reisezielen wie den USA oder Australien verdoppelt oder verdreifacht sich dieser Betrag sogar. Eine Auslands­reise­kranken­ver­si­che­rung schützt. Sie übernimmt die Kosten einer ungeplanten Behandlung im Ausland ebenso wie die eines gebotenen Rücktransportes. Allerdings bestehen durchaus Unterschiede im Leistungsspektrum. 
Eine spezielle Unfall­ver­si­che­rung ist für Auslandsreisen meist nicht erforderlich. Wer bereits einen leistungsfähigen Unfallvertrag abgeschlossen hat, kann sich auch im Ausland darauf verlassen. Ähnlich sieht es bei der Pkw-Haft­pflichtversicherung aus. Eine gute Kfz-Versicherung schützt Fahrerin oder Fahrer auch bei Unfällen mit einem Mietfahrzeug im europäischen Ausland. Dort liegt die gesetzlich vorgeschriebene Mindestdeckung meist deutlich unter dem hiesigen Niveau. Den Negativrekord stellt die Türkei auf: Hier beträgt die Mindestdeckung für Sachschäden weniger als 20.000 Euro und für Per­sonenschäden weniger als 450.000 Euro. Die „Mallorcapolice“, ein Leistungsbaustein von hochwertigen Kfz-Versicherungen, übernimmt die Differenz. Sie möchten mehr über den passenden Versicherungsschutz im Urlaub wissen? Fragen Sie einfach!



[ zurück ]
 
Schließen
loading

Video wird geladen...